Du bist besser als du denkst

Während ich gerade diese Zeilen tippe, prasselt der Regen gegen meine Fensterscheiben und Oasis läuft schon wieder im Hintergrund. Gestern Abend saß ich völlig übermüdet in der S-Bahn, auf dem Weg in die Schule und habe reflektiert. Wie so oft, wenn ich in der Bahn sitze. Ich finde, Bahnen haben irgendetwas an sich, was zum Nachdenken anregt und einen manchmal auch melancholisch machen kann. Mir ist klar geworden, was ich in diesem Jahr alles erreicht habe. Was ich alles auf die Beine gestellt, oder auch aufgegeben habe. Und mir ist auch klar geworden, dass ich mich viele Jahre, besonders das letzte Jahr so viel schlechter machen lassen habe, als ich bin. Es ist so einfach, sich einreden zu lassen, dass man quasi nichts kann. Und es ist auch so einfach, sich diesen Worten hinzugeben, bis man sie am Ende selbst glaubt.

Unbenannt
 "Du kannst das sowieso nicht", "Du bist doch viel zu blöd dafür, lass mich das machen", "Was kannst du eigentlich?", "Du bist doch selber Schuld, wenn du so blöd warst." Das sind nur vier von unzählig vielen Sätzen, die ich mir die letzten Jahre anhören konnte. Am Anfang lächelt man darüber, weil man weiß, was man kann und was nicht. Irgendwann nervt es und man will es nicht mehr hören. Am Ende jedoch habe ich selbst aufgehört, an mich zu glauben. Wenn ich zurückdenke, ist es ziemlich krass, wie ich den Glauben an mich selbst verloren habe. Wie wenig ich mir selbst zugetraut habe, einfach deshalb, weil ich immer nur gehört habe, wie, ja wie dumm angeblich ich sei. Meine Erfahrung aus den letzten Jahren sagt mir, dass es manchmal leichter fallen mag, Menschen zu kritisieren, sie schlechter zu machen, als sie sind, als das positive zu sagen, oder gar Mut zuzusprechen. Und das ist verdammt traurig.

Ich höre so oft den Satz "Das schaffe ich sowieso nicht." Und in einer gewissen Hinsicht schafft man auch nichts, wenn man es sich selbst einredet. Wenn ihr zum Beispiel besser in Mathe sein wollt, aber von Anfang an sagt, dass ihr es nicht schafft, sodass ihr euch gar nicht erst mit dem Thema auseinandersetzt, dann schafft ihr es auch nicht. Mir wurde immer gesagt, dass ich dumm wäre. Gott, ich habe schon so viele Dinge gehört, die ich angeblich nicht können würde, bis ich sie wirklich in einer Hinsicht verlernt habe. Und es ist erschreckend, wie negative Gedanken einen beeinflussen können.

Ich habe in den letzten Monaten für mich gelernt, dass man alles schaffen kann, solange man an sich selbst glaubt, ein bisschen etwas tut und vor allem immer positiv bleibt.  Es ist so wichtig, dass ihr euch von niemandem etwas einreden lasst, Dinge nicht zu können. Ihr seid so viel besser, als ihr denkt!

Kommentare

  1. Schön, dass du nun wieder mehr Selbstvertrauen hast.

    Mir wurde in meiner Kindheit immer gesagt, dass ich dick bin... Und das habe ich daher auch so lange geglaubt, bis ich stark unter gewichtig war und sich alle Sorgen gemacht haben. Irgendwie schade, dass man sich so sehr durch andere Menschen beeinflussen lässt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt aber nicht so gut! Ich finde es auch so schade, dass man sich so oft beeinflussen lässt.

      Löschen
  2. Oh dieses Bahn-Feeling kenne ich selbst auch sehr gut.

    Ja, Worte können einen sehr stark beeinflussen, auch wenn sie eigentlich nicht ernst gemeint waren und man selbst das auch weiß. Irgendwie bleibt immer im Hinterkopf der Satz "In jedem Scherz steckt etwas Wahrheit". Als ich endlich realisiert habe, wir sehr mich solche Aussagen verändert haben, bin ich vor allem dazu übergegangen selbst keine Witze oder sonstige Sprüche in dieser Richtung mehr zu machen. Mein Selbstvertrauen schwankt immer sehr stark und wie ich dann auf solche Aussagen selbst reagiere ist dadurch sehr unterschiedlich. Ich arbeite aber daran das dies nicht länger so ist.

    Anneke ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ja, ich liebe es wirklich! Und ich werde es irgendwo auch vermissen, wenn ich täglich nicht mehr meine zwei Stunden in der Bahn sitze.

      Ich mache auch keine Sprüche in der Richtung. Man weiß schließlich nie, was man wirklich damit anrichten kann.

      Löschen
  3. Ich weiß was du meinst. Bei mir war es früher immer solch nette Anreden wie "Dicki"... wie habe ich es gehasst. Vorallem wenn ich jetzt Fotos von früher sehe, war ich alles andere als dick. Dafür begleiten mich jetzt immer noch Komplexe was meinen Körper angeht... yay...
    Einfach mies was solche unbedachten Äußerungen für Auswirkungen haben.

    Lieben Gruß, nossy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Sprüche konnte ich mir auch total oft anhören! (Und bei mir war es ähnlich. Dick war ich nie wirklich...)

      Löschen
  4. Liebe Anna, du hast so Recht! Ich war früher sehr schüchtern und ruhig in der Schule (nicht zu meinen engen Freunden, aber generell in der Stufe). Als ich nach der Schule mein freiwilliges Jahr gemacht habe, habe ich so viel positive Bestärkung bekommen und das hat mich so sehr viel weiter gebracht. Seitdem bin ich wie ein anderer Mensch und ich habe gelernt, wie unfassbar viel es einem gibt, wenn man Lob, Anerkennung und positive Worte bekommt. Seitdem achte ich ganz bewusst darauf, jeden Tag irgendjemandem ein Kompliment zu machen, sei es, wenn ich einer eigentlich fremden Kommilitonin sage, dass sie total hübsch angezogen ist oder sonst was, denn ich habe am eigenen Leib gespürt, wie positiv einen selbst so kleine Sachen beeinflussen :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war besonders in meiner Ausbildung ein eher schüchterner Mensch. Aber einfach aus dem Grund, weil alles mir überhaupt keinen Spaß gebracht hat. Und es freut mich für dich, dass du jetzt so viel offener bist! Und ich glaube, dass ich mir auch mal angewöhnen möchte jeden Tag irgendjemandem ein Kompliment zu machen. Finde diese Sache richtig gut!

      Löschen
  5. Das ist wirklich ein sehr toller Blogpost meine liebe!:) Man sollte einfach das beste aus sich machen und man kann immer viel mehr aus sich heraus holen als man denkt, man muss sich halt nur trauen!

    Ganz liebe Grüße - Marlena von www.sparklingmind.de

    AntwortenLöschen
  6. So ein toller Post! Ich liebe es, wenn man so ehrliche Worte noch heutzutage findet.

    Ich merke gerade, wie ich selber noch ein so einer Situation stecke, noch vor ein paar Stunden, wurde mir wieder alle Klischees des Nichts-Könnens an den Kopf geworfen, sogar von einem Menschen, den ich sehr gern habe und ich merke gerade, wie sie mich doch extrem runterziehen. Also Danke, dass du diese Worte öffentlich gemacht hast, ich fühle mich gerade wirklich weniger allein :)

    xx
    Josie / Warm Winters

    AntwortenLöschen
  7. Hey Anna, erstmal: es tut mir so leid, dass du dir solche Dinge anhören musstest! Ich hoffe die Menschen, die dich so verletzt bzw runtergezogen haben, haben jetzt keinen festen Platz mehr in deinem Leben. Zumindest hast du es geschafft dich so weit von ihnen zu distanzieren, dass sie keine Macht mehr darüber haben dein eigenes Selbstbild zu verändern! Wie schön, dass du dabei bist zu erkennen, was alles in dir steckt! Bitte bitte lass dich nie wieder von Leuten herunterziehen, die entweder neidisch sind, oder selber total frustriert oder einfach keinen Plan haben.
    Liebst,
    Pia
    vielleicht wird alles vielleichter

    AntwortenLöschen

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite https://wwwannablogde.blogspot.de mit Absenden Deines Kommentars Name, E-Mail, Kommentar, URL, IP-Adresse und Zeitstempel in einer Datenbank. Du kannst Deine Kommentare natürlich später jederzeit wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen dazu findest Du in der Datenschutz-Erklärung. DATENSCHUTZERKLÄRUNG