Warum ich meinen Blog nicht geheimhalten möchte

Zögerlich schreibe ich auf Instagram unter meinem Bild den Text. Einen Text, indem es darum geht, dass ich den ersten Beitrag meines Blogs veröffentlicht habe. Ich zögere erneut bevor ich letztendlich auf Veröffentlichen drücke. Jetzt oder nie denke ich und mache es schließlich. Ein komisches Gefühl macht sich in mir breit. Jetzt wissen es bald alle. Jetzt wird bald wieder geredet und geurteilt, genau wie vor sechs Jahren, als ich diesen Blog ins Leben gerufen habe.

Musik Post 02
 Es wir geredet, geurteilt, geläster und alles besser gewusst. Irgendwo habe ich mal einen Satz gelesen, der so zutreffend ist. Ich bekomme ihn nicht mehr ganz zusammen, aber es ging darum, dass geredet, vor allem schlecht geredet wird, sobald man etwas anderes macht, einfach ein bisschen aus der Reihe tanzt. Und es stimmt. Ich habe mit knapp fünfzehn Jahren meinen Blog gegründet. Und das nicht allein, sondern mit einer Mitschülerin zusammen. Sie sagte damals in Etwa zu mir: Wir können uns ja einen Blog machen. Sowas hat niemand außer uns. Das ist dann unser cooles Geheimnis. Ich habe mich dann erst einmal mit dem Thema auseinandergesetzt und fand ihre Idee schließlich richtig gut. Also gründeten wir beide einen Blog. Der Unterschied zwischen meiner Mitschülerin und mir war nur, dass sie einen einzigen Beitrag tippte und ich total aufging und ihn wirklich als Tagebuch nutzte, wie wir es auch eigentlich gedacht haben. Am Ende stellte sich heraus, dass diese Mitschülerin mich komplett verarscht hatte und meinen Blog irgendwann meine halbe Klasse kannte. Demnach wurde auch geredet und geurteilt und das nicht gerade freundlich. Darüber, wie ich mich gefühlt habe müssen wir nicht reden.
So sahen also meine ersten Erfahrungen als Blogger aus. Und es war nicht angenehm. Trotzdem wollte ich mich nicht unterkriegen lassen und bloggte weiter. Allerdings unter einer anderen Adresse (unter genau dieser hier - deswegen ist sie auch so komisch) und ließ es viele Jahre nur die wissen, denen ich wirklich vertrauen konnte.

IMG_2869

Im November letzten Jahres stand ich erneut vor dieser Entscheidung. Ich war keine fünfzehn mehr. Ich war zwanzig Jahre alt und beschloss es dieses Mal anders anzugehen. Ich bin zwar ein Mensch, der sich immer über alles viel zu viele Gedanken macht, trotzdem beschloss ich, dass ich mein Ding durchziehen werde und da voll und ganz hinterstehen will. Wohl auch deswegen, weil ich mich damals so unterkriegen lassen habe. Ich kopierte meinen Bloglink letztendlich noch in meine Instagram Bio und wartete darauf, dass etwas passieren würde. Es passierte auch etwas. Aber nicht aufgrund meines Blogs, sondern auf Instagram gab es etwas unruhe. Ich blockierte diese Personen und seitdem herrscht Ruhe. Auf meinen Blog wurde ich ein paar mal angesprochen und bekam wirklich nur positives Feedback. Was mich unglaublich stolz macht. An dieser Stelle ein Danke an jeden Einzelnen von euch, der meine Beiträge liest und hinter mir steht!

Trotz alledem weiß ich, dass die einen oder anderen über mein Tun hinter meinem Rücken reden. Die Menschen gibt es immer. Aber mir ist es schlichtweg egal geworden. Ich habe mit der Zeit gelernt zu dem zu stehen, was ich tue. Bloggen ist kein anderes Hobby wie Fußballspielen. Um Fußball wird auch kein Geheimnis gemacht, warum soll ich es also tun, wenn ich einen Blog habe? Weil es etwas anders ist? Weil es nicht so gängig ist? Weil viele schnell Vorurteile gegen Blogger haben? Nein. Das mache ich nicht mehr. - Verstehe aber auch die Menschen, die es lieber geheim halten wollen, denn um diesen Schritt in die Öffentlichkeit zu machen gehört wirklich etwas Mut und kann auch nach hinten losgehen, wie bei mir vor 6 Jahren.Es gibt immer Menschen, die etwas zu lästern haben und oft sind es die, die ein bischen neidisch sind und es gibt natürlich auch die, die es einfach doof finden. Dann sollten diejenigen aber einfach den Mund halten und wenn sie dies nicht tun, liegt es an mir es abprallen zu lassen. Und ich bin froh, dass ich dies inzwischen ganz gut kann.

*Hatte den Text letzte Woche schon einmal versehentlich unüberarbeitet online gestellt. Sorry dafür.

Kommentare

  1. Wirklich toller Post! Ich denke, das ist genau die richtig Einstellung :) Ich habe meinen Blog auch lange versucht, so geheim wie möglich zu halten, aber letztendlich steht man sich damit einfach irgendwie selbst im Weg. Man kann einfach nicht verhindern, dass Leute darüber reden, aber man kann entscheiden, wie man damit umgeht und ob man es an sich heranlässt. Ich werde mir jedenfalls nicht etwas, das mir riesigen Spaß macht, von so etwas kaputt machen lassen! :)
    Liebe Grüße,
    Svenja von svenjasparkling.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ja eben. Gerade jetzt, wo ich alles öffentlich gemacht habe merke ich erst, wie ich mir damals mit der ganzen geheimniskrämerei im Weg stand. Und deine Einstellung finde ich super! Niemand sollte sich von ein paar Menschen, die etwas zu reden haben etwas nehmen lassen. :-)

      Löschen
  2. Ich halte meinen Blog natürlich auch nicht geheim udn mir ist total egal, wer was inter meinem Rücken sagt :-). was ich nicht leiden kann sind aber die Stalker auf Insta Stories aus dem Bekanntenkreis, von denen man nicht ein Like bekomt! Die können sich das gerne sparen nd weg bleiben :-)♥
    Liebst, Melina
    www.melinaalt.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Einstellung ist genau die Richtige! :-) Ach mit den Stalkern auf den Instastories habe ich auch schon die eine oder andere wirklich nervige Geschichte durch. Wenn es mir zu blöd wird habe ich es jetzt so gemacht, dass sie einfach für die Stories geblockt werden.

      Löschen
  3. Ein wirklich toller Blogpost liebes! Am Anfang war ich da auch noch sehr zögerlich und wollte das es niemand erfährt. Aber mittlerweile bin ich da offner geworden und es dürfen ruhig alle erfahren was ich die letzten Jahre aufgebaut. Man sollte Stolz darauf sein was man sich da aufgebaut hat und es präsentieren. Und alle die einem das nicht gönnen, die können fern bleiben!

    Liebe Grüße Lisa♥
    lisaslovelyworld

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :-)
      Ich glaube mit der Zeit wird man da auch offener und vor allem Sicherer indem was man tut. Und mit dem Stolz sehe ich es genauso! :-)

      Löschen
  4. Wow dieser Beiträg könnte fasst so auch von mir kommen. Also nein diese neative Erfahrung habe ich in diesem Sinne nicht gemacht, jedoch kann ich mir vorstellen, wie blöd diese Situation für dich war.
    Erst habe ich meinen log auch ziemlich lange geheim gehalten, nur meine Schwester (die selber bloggt und mich dazu gebracht hat) und mein Freund wussten davon. Nach und nach habe ich es auch meinen Freunden erzählt und irgendwann wusste es auch bei mir die ganze Klasse. Auch wenn mich alle penetrant danach gefragt haben, sind sie jedoch nicht an den Link gekommen. Nun habe ich auch vor ein paar Wochen (ca. 2Jahre später) den Link auch in meine Instagram Bio gefügt und bei mir ist noch nichts passiert.
    Liebe Grüße, Lea♥


    Vergiss nicht an der Blogvorstellung von meiner Schwester und mir teilzunehmen.
    http://xxleasworldxx.blogspot.de/2017/06/blogvorstellung-mit-janaahoppe.html

    http://xxleasworldxx.blogspot.de/
    https://www.instagram.com/leahoppee/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich für dich, dass du keine negativen Erfahrungen sammeln musstest und hoffe dass du dies auch nie machen wirst. :-) Und dass alle nach dem Link fragen, das kenne ich auch, haha.

      Löschen
  5. Oh wow - etwas Ähnliches ist mir vor Jahren auch mal passiert, nur war das damals mit einem Literaturblog. Aufgehört hat das Geläster erst, als ich zwei Jahre später mit den Texten einen Preis gewonnen habe. Da sieht man mal, wie gehässig Jugendliche sein können!

    Ich bin aber ganz deiner Meinung - wer so viel Arbeit in einen Blog steckt und auch Herzblut, der sollte stolz darauf sein und das nicht geheimhalten! Bei mir gibt es mittlerweile auch kaum dumme Kommentare mehr. Wer sich nicht dafür interessiert, muss sich ja nicht dau äußern. Gut geschrieben auf alle Fälle - ich denke, du sprichst uns allen aus der Seele.

    Alles Liebe,
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jugentliche und auch Erwachsene können unglaublich gehässig sein. Aber da hast du es ja allen so richtig gezeigt! :-)
      Und vielen lieben Dank!

      Löschen
  6. Es freut mich wirklich sehr zu lesen das du mit deinem Blog nun auch öffentlich auftreten kannst und in dieser Hinsicht selbstbewusster geworden bist. Ich finde es auch sehr schwer anderen davon zu erzählen, viele wissen auch von dieser Seite von mir nicht's.
    Schön das du anderen damit vielleicht auch den Mut gemacht hast etwas zu wagen :)

    Alles liebe - Mia von http://miaxmarie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich schwer darüber zu sprechen, besonders dann, wenn dein Gegenüber überhaupt keine Ahnung oder Vorstellund hat.
      & vielen Dank für dein Kommentar! :-)

      Löschen
  7. Ich kenne das so gut, wenn man sich entscheidet es wirklich öffentlich zu machen. Und ich habe da auch schon einiges durchgemacht. Aber es freut mich, dass du dich jetzt so entschieden hast. Steh zu dir und deinem Hobby. :)

    LG pierre von Milk&Sugar
    http://mmilkandssugar.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Ein schöner, ehrlicher Text !
    Ich habe meinen Blog nunmehr, seit ich dreizehn bin, dementsprechend sah er damals auch aus, und ich habe dann den Link auf mein Profil bei SchülerVz gestellt, weil ich mich als Dreizehnjährige mit einem vermeintlichen Fashion Blog natürlich cool gefühlt habe. Meine gesamte Jahrgangsstufe kannte den Blog daraufhin, ich weiss nicht, in wieweit sich darüber lustig gemacht wurde, wenn ich nicht da war, aber selbst in der Oberstufe kamen noch so Kommentare wie "Oh, das ist also deine neue Jacke, die du am Wochenende schon auf deinem Blog gezeigt hast!" von der Seite. Ich frage mich bis heute, was die alle an meinem Blog damals so interessant fanden ?! Aber geheim halten würde ich den Blog dennoch nie, wenn das Thema aufkommt, erzähle ich davon und zeige ihn dann auch, wenn Interesse besteht, weil er nunmal ein Teil von mir ist :)
    Liebst, Lea.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :-)
      Oh du hast deinen Blog ja schon wirklich sehr lange. Und diese Kommentare, von denen du schreibst würden mich so aufregen, haha. Ich selbst habe schon ähnliche bekommen und ich hasse sie. :-D Und ich glaube, dass die Menschen es einfach interessant finden, weil man etwas macht, was nicht jeder zweite tut. So kann ich mir das erklären. :-)

      Löschen
  9. Liebe Anna,

    ich finde es toll, dass Du Dich nicht unterkriegen läßt und weitermachst! Solange Du Spaß an dem Blog hast, solltest Du weiter machen. Lass die anderen reden. Wahrscheinlich sind sie neidisch, dass Du etwas hast, was sie nicht haben und was sie sich nicht trauen. Leute, die schlecht hinter Deinem Rücken reden, wird es immer geben, egal, was Du machst und worin Du erfolgreich bist.
    Du hast doch viele Leser, die hinter Dir stehen! Weiter so!

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein liebes Kommentar! :-)

      Löschen
  10. Hey ich finde es super, dass du so hinter dir selbst stehst. Dazu gehört auf jeden Fall eine gewisse Portion Mut! Ich habe auch seit kurzem einen Blog und möchte ihn mehr verbreiten, um mehr Leser zu bekommen. Schließlich will ich auch, dass sich meine Mühe lohnt und ich meine Gedanken mit anderen Menschen teilen kann.
    Liebe Grüße http://meingedankenspielblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  11. Danke für den tollen Blogbeitrag. Du sprichst mir aus der Seele! Ich habe damals immer versucht mein Blog geheim zu halten und nur den engsten Freunden davon zu erzählen. Es fiel mir echt schwer, da ich es liebte zu schreiben. Irgendwann war mir das egal, wenn sie nicht hinter mir stehen, sind es auch keine wahren Freunde.
    Mach weiter so.
    Liebe Grüße Sabrina

    www.wonderlandmemory.blogspot.de

    AntwortenLöschen